aktuelle Mitteilungen

________________________________________________________________________

02.04.2020

Radiointerview Radio F.R.E.I. zum Thema:

Die Situation für abhängigkeitskranke Personen in Zeiten des Corona-Virus 

Abhängigkeitskranke Personen sind eine sehr verletzliche Gruppe. Personen mit der Diagnose einer Abhängigkeitserkrankung sind häufig auch von weiteren Erkrankungen betroffen. So kann der Konsum von Rauschmitteln die Anfälligkeit von Erkrankungen wie bspw. Herzkreislauf-, Atemwegs- und Immunerkrankungen bedingen. Diese genannten Erkrankungen werden u.a. als Risikoerkrankung vom Robert-Koch-Institut im Zusammenhang mit dem aktuellen Corona-Virus genannt. Weiterhin verfügen abhängigkeitskranke Personen oftmals nicht über eine ausreichende Gesundheitskompetenz (d.h. die Fähigkeit Gesundheitsinformationen zu finden, zu beurteilen und für sich anzuwenden) und Ressourcen, um sich ausreichend gegen das Virus schützen zu können. Zudem sind Personen im Rauschzustand nicht auf Ihre Gesundheit bedacht.

Diese gesamten Aspekte erschweren die derzeitige Situation um das Corona-Virus für abhängigkeitskranke Personen zusätzlich.

Diese Themen wurden in einem Radiointerview am 02.04.2020 im Radio F.R.E.I. mit dem Koordinator der TLS besprochen. Unter nachfolgendem Link können Sie das Radiointerview anhören.

Interview Radio F.R.E.I. vom 02.04.2020

Es ist wichtig, gerade aktuell, auf die schwierige Situation von abhängigkeitskranken Personen hinzuweisen und die Gesellschaft, Kosten- und Entscheidungsträger dafür zu sensibilisieren. 

Wenn Sie Fragen haben rund um das Thema Abhängigkeitserkrankung stehen wir Ihnen zur Verfügung! 

Bleiben Sie gesund und achten Sie auf sich und Ihr Umfeld!


________________________________________________________________________

24.03.2020

Kriminalitätsstatistik 2019 veröffentlicht

Am Donnerstag der vergangenen Woche stellte das Innenministerium die neue Kriminalitätsstatistik für Thüringen vor. Hierbei werden u.a. auch Zahlen zu Drogendelikten und Drogentoten veröffentlicht. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Zahl der Drogentoten im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist. Im Jahr 2018 waren es 17 Personen, welche im Zusammenhang mit Drogenkonsum gestorben sind. Im Jahr 2019 waren es nunmehr 26 Personen (23 Männer und 3 Frauen). Diese Zahl ist auf einem historisch hohem Niveau für Thüringen.

Die Zahlen im Bereich der Rauschgiftkriminalität gingen seit Beginn der Ersterhebung im Jahr 1993 erstmalig zurück. Im Jahr 2019 wurden 11.692 Fälle registriert, wobei es im Jahr 2018 noch 1.460 Fälle mehr waren. Die Sicherstellungsmenge von vor allem Crystal Meth ging hingegen nach oben.

Artikel zur Kriminalitätsstatistik Thüringen können Sie auf nachfolgenden Links einsehen:

Thüringer Allgemeine vom 19.03.2020

ntv vom 19.03.2020

Die Pressemitteilung der Bundesdrogenbeauftragten von heute bezieht sich ebenfalls auf Drogentote. Hier wird der Blick auf das gesamte Bundesgebiet genommen. So sind deutschlandweit 1.398 Menschen in illegalen Drogen im Jahr 2019 gestorben. Auch hier ist ein Anstieg von 9,6% im Vergleich zum Vorjahr zu erkennen. Die Pressemitteilung und den dazugehörigen Appell können Sie nachfolgend einsehen.

2020-03-24_PM Drogentote Bundesdrogenbeauftragte

Die TLS schließt sich diesem Appell an und fordert mehr Maßnahmen für die Unterstützung von abhängigkeitskranken Menschen in allen Bereichen der Prävention, Frühintervention und Intervention.


________________________________________________________________________

18.03.2020

Aktuelles aus der TLS: Ausfall der kommenden TLS-Veranstaltungen

Täglich verändert sich die Situation im Umgang mit dem COVID-19/Corona-Virus.

So auch in der TLS. Nach Rücksprache im Team und mit den entsprechenden Referenten der kommenden Veranstaltungen werden wir nachfolgende TLS-Veranstaltungen absagen:

Das Fortbildungsseminar für die Selbsthilfe in Lützensömmern wird ersatzlos ausfallen. Die Schulung der Fördermittelbeantragung und Nachweisführung für Suchtselbsthilfe soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Hierbei halten wir Sie auf dem Laufenden.

 

Das Team der TLS wünscht Ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit.

________________________________________________________________________

16.03.2020

CORONA-Virus

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Corona-Virus hat auch Einfluss auf die Arbeit der TLS.

Prinzipiell versuchen wir den Arbeitsalltag aufrecht zu erhalten – d.h. wir sind weiterhin telefonisch erreichbar und können auch via Mail kontaktiert werden. Nichtdestotrotz gibt es nachfolgende Einschränkungen:

Wir bitte um Ihr Verständnis und wünschen Ihnen alles Gute! Bleiben Sie gesund!

Das Team der TLS.


________________________________________________________________________

13.03.2020

Veröffentlichung: Erhebungen der Suchtselbsthilfe in Thüringen – ein Vergleich von 2008 – 2018

Seit heute können interessierte Personen die Vergleichserhebung der Thüringer Suchtselbsthilfe nachfolgend als pdf downloaden:

Erhebungen der Suchtselbsthilfe in Thüringen – ein Vergleich 2008 – 2018

Mit diesem Vergleich der Thüringer Suchtselbsthilfe über einen Zeitraum von 10 Jahren wollen wir die Entwicklungen in diesem Bereich dokumentieren, Bedarfe ermitteln, Tendenzen aufzeigen und entsprechende Suchtselbsthilfeförderungen entwickeln.

Die Thüringer Suchtselbsthilfe stellt einen wichtigen Pfeiler im Suchthilfesystem dar und unterstützt das Versorgungssystem enorm.

Die TLS bedankt sich bei allen Akteuren die bei den Befragungen der letzten Jahre teilgenommen haben.

In den kommenden Jahren, auch im Jahr 2020, werden weiterhin Befragungen flächendeckend in Thüringen durchgeführt, um Aussagen über das Thüringer Suchtselbsthilfesystem machen zu können. Auch hierbei ist die TLS auf die Mitwirkung der Akteure angewiesen. Auf diesem Weg wollen wir Sie/ Euch erneut ermutigen, an den Befragungen teilzunehmen.

Vielen Dank.


________________________________________________________________________

12.03.2020

Stand des Thüringer Versorgungsmodells für konsumierende Schwangere

Die Forschung belegt, dass der Konsum von Drogen, Alkohol und Nikotin die Entwicklung des ungeborenen Kindes erheblich beeinträchtigt. Durch den Konsum kommt es oftmals zu lebenslangen gesundheitlichen Einschränkungen für die Kinder. Aus Studien und Untersuchungen ist bekannt, dass Konsument*Innen von illegalen Drogen in der Regel jung sind und Drogen wie Crystal Meth die Lust auf Sex steigern können. Das heißt auch, dass das Thema Schwangerschaft bei den konsumierenden Frauen eine Rolle spielt. Nicht nur die Suchthilfe weiß um diesen Fakt, auch die Geburtsmedizin und andere professionelle Unterstützungsangebote berichten zunehmend von schwangeren Konsumentinnen illegaler Drogen.

Mit dieser Thematik beschäftigen sich daher seit Ende 2018 in der Region Jena Vertreter*innen aus dem Gesundheitswesen, kommunalen Einrichtungen und sozialen Unterstützungsangeboten gemeinsam. Entwickelt wurde mit Unterstützung der TLS ein Konzept für ein Pilotprojekt zur Versorgung konsumierender Schwangerer, welches ab Frühjahr 2020 umgesetzt wird. Gefördert wird das Vorhaben durch das zuständige Thüringer Ministerium (TMASGFF). Die Umsetzung erfolgt in Trägerschaft des Jenaer Universitätsklinikums. Ziel des Projektes ist es die Frauen auf dem Weg zur Konsumfreiheit zu unterstützen und ihnen ein gemeinsames Leben mit den Kindern zu ermöglichen. Mit Hilfe einer Case Managerin sollen vorhandene Hilfsangebote der Netzwerkpartner gebündelt werden um somit  eine optimale Versorgung von Mutter und Kind auch über die Geburt hinaus zu gewährleisten. 

Der MDR berichtete diese Woche über das Pilotprojekt. Lesen Sie hier mehr…

MDR Artikel Pilotprojekt Jena


________________________________________________________________________

10.03.2020

Die TLS präsentiert sich und ihre Themen auf der Thüringer Gesundheitsmesse

Im Zeitraum vom 07. – 08.03.2020 hat die Thüringer Gesundheitsmesse auf dem Messegelände in Erfurt stattgefunden. Die Thüringer Landesstelle für Suchtfragen hat auch dieses Jahr wieder einen Informationsstand betreut. Es konnten viele Bürgerinnen und Bürger rund um das Thema Abhängigkeitserkrankung informiert werden. Neben allgemeinen Informationen wie bspw. Alkohol- und Nikotinkonsum konnte auch das Suchthilfesystem aufgezeigt werden. Somit war es der TLS wichtig, die interessierten Personen für das Thema der Abhängigkeitserkrankung zu sensibilisieren und aufmerksam zu machen.


________________________________________________________________________

04.03.2020

Der neue Suchtwegweiser ist verfügbar

Liebe Akteure der Suchthilfe in Thüringen,

der neue Suchtwegweiser 2019/2020 ist verfügbar und kann online als pdf unter nachfolgendem Link abgerufen werden:

Suchtwegweiser 2019-2020 als pdf


________________________________________________________________________

28.02.2020

Rückblick: Veranstaltung Kinovorführung mit anschließender Diskussionsrunde

„Alkohol – der globale Rausch“

Metropol Kino Gera

Die TLS hat im Rahmen der Kinovorführung „Alkohol – der globale Rausch“ in Kooperation mit dem Metropol Kino in Gera einen Filmabend am 26.02.2020 veranstaltet. Es kamen ca. 70 Zuschauer und viele blieben auch zur anschließenden Diskussionsrunde im Kino. An der Diskussionsrunde nahmen Expertinnen und Experten aus der lokalen Suchthilfe in Gera teil. Es entstand eine spannende und anregende Diskussion rund um das Thema Konsum.

Die TLS bedankt sich bei allen Mitwirkenden für den gelungenen und schönen Abend.

________________________________________________________________________

28.02.2020

7. Thüringer Engagement-Preis im Jahr 2020

Ehrenamt in Thüringen gemeinsam würdigen!

Die Thüringer Ehrenamtsstiftung schreibt auch im Jahr 2020 erneut den Thüringer Engagement-Preis aus.

Weitere Information können Sie nachfolgend entnehmen:

7. Thüringer Engagement-Preis


________________________________________________________________________

26.02.2020

Zeitungsartikel zum Thema Cannabis veröffentlicht

Die Behandlungszahlen von Cannabiskonsumierenden in Thüringen steigen. Nach den aktuellsten Statistiken, welche der TLS vorliegen, leben in Thüringen in der Altersgruppe 18 – 64 Jahren ca. 71.000 Cannabiskonsumierende. Im Zusammenhang mit einer Abhängigkeit von Cannabis geht man von ca. 1.000 Personen in Thüringen aus. Einen besonderen Schwerpunkt stellen hierbei Jugendliche dar. Der Erstkonsum liegt im Cannabisbereich oftmals bei 14-15 Jahren. Hierfür bedarf als spezieller und bedarfsgerechter Angebote in den Versorgungsstrukturen, um diese Personengruppe zu unterstützen. An einer verbesserten Versorgung muss zukünftig gearbeitet werden, um alle Bedarfe abdecken zu können. Hierfür müssen Gesetzgeber und Experten des Suchthilfesystem zusammenarbeiten.

Zum Artikel: TA Artikel Cannabis 26.02.2020


________________________________________________________________________

14.02.2020

Veranstaltungshinweise:

Kinovorführung mit anschließender Diskussionsrunde

Wir hatten Sie bereits am 13.01.2020 darauf hingewiesen, dass der neue Film „Alkohol – Der globale Rausch“ von Andreas Pichler in Deutschland angelaufen ist. Nun wird der Film auch in Thüringen, genauer in Gera gespielt. Dies wollen wir als Anlass nehmen, eine Kinovorführung mit anschließender Diskussionsrunde zu unternehmen. Weitere Infos nachfolgend:

Was: Film – „Alkohol-der globale Rausch“

Wann: 26.02.2020 um 18 Uhr

Wo: Metropol Kino Gera, Leipziger Str. 24, 07545 Gera

Im Anschluss an den Film wird es eine Diskussionsrunde über den Film und weiteren Themen rund um Abhängigkeit und Alkoholkonsum mit Akteuren der lokalen Suchtkrankenhilfe in Gera geben. Moderiert wird das Gespräch von der TLS.

Wir freuen uns über Ihr Erscheinen und auf eine spannende Diskussion.


________________________________________________________________________

11.02.2020

Rückblick: Veranstaltung „Runden Tisch – Kinder aus suchtbelasteten Familien“

Am 05.02.2020 hat ein Poetry Slam (ein literarischer Wettbewerb, bei dem selbstverfasste Texte innerhalb einer bestimmten Zeit vorgetragen werden) im Kalif Storch in Erfurt stattgefunden. Die Veranstaltung wurde vom „Runden Tisch – Kinder aus suchtbelasteten Familien“ veranstaltet. Die TLS ist im Gremium vertreten und hat den Poetry Slam u.a. mit einem Infostand begleitet. Am Ende waren ca. 80 Gäste anwesend und wir konnten uns über Spenden in Höhe von 225 Euro freuen. Somit gehen jeweils 45 Euro an Thüringer Projekte mit dem Thema Kinder aus suchtbelasteten Familien. Ein großer Dank geht an die „Slamer“ – an die Akteure auf der Bühne mit Ihren tollen Texten. Die TLS bedankt sich bei allen Mitwirkenden.


________________________________________________________________________

29.01.2020

„Sucht im Alter“ sollte mehr im öffentlichen Fokus stehen

Das Thema „Sucht im Alter“ muss mehr in den öffentlichen Fokus gerückt werden. Speziell Personen mit einer Alkoholabhängigkeit verschieben sich in das höhere Alter ab 60 Jahren. Hierbei ist es wichtig, dass die Versorgungsstrukturen auf diese Zielgruppe ausgerichtet werden. Aktuell ist oftmals der Hausarzt der 1. Ansprechpartner/ Ansprechpartnerin für Abhängigkeitsprobleme bei Personen im höheren Alter. Jedoch sind auch die niedrigschwelligen Beratungsstellen und die Suchtselbsthilfe wichtige Anlaufstellen für diesen Personenkreis (Kontakte und Adressen können im Suchtwegweißer der TLS eingesehen werden). Neben der Alkoholproblematik spielt insbesondere die Medikamentenabhängigkeit/ der Medikamentenmissbrauch eine wesentliche Rolle bei Personen im höheren Alter. Gemeinsam mit dem Landesseniorenrat wurde in der Thüringer Allgemeine ein Zeitungsartikel am 23.01.2020 zu diesem Thema veröffentlicht.

Der ganze Artiekl ist hier zu lesen:

Sucht und Alter Zeitungsartikel Thüringer Allgemeine 23.01.2020

________________________________________________________________________

20.01.2020

Koalitionsvertrag der 7. Wahlperiode der Landesregierung Thüringen ist veröffentlicht

In diesem Zusammenhang hat die Thüringer Landesstelle für Suchtfragen e. V. den Koalitionsvertrag auf suchtrelevante Inhalte geprüft. Eine Zusammenfassung der Schnittstellenthemen soziale Gerechtigkeit, Behindertenhilfe, Gesundheitspolitik (Abhängigkeitserkrankung, Prävention, Gesundheitsversorgung, ÖGD und Vernetzung) und Justiz können Sie nachfolgend runterladen:

Entwurf Koalitionsvertrag Thüringen 2020 – Zsf. suchtrelevanter Inhalte


________________________________________________________________________
15.01.2020

Zu Besuch in Dresden beim Bus – „Glück sucht dich“

Das Projekt „Glück sucht dich“ ist eine mobile Ausstellung zur Suchtprävention in Sachsen. In 8 interaktiven Stationen können Kinder und Jugendliche mehr zu den Themen Sucht und Glück erfahren. Im Vordergrund steht, die Risiko- und Lebenskompetenzen von Kindern und Jugendlichen zu fördern.

Der Besuch in Dresden wurde mit einem Kennenlern- und Kooperationsgespräch der Koordinatoren der TLS und der sächsischen Landesstelle gegen Suchtgefahren abgerundet.



________________________________________________________________________

13.01.2020

„Alkohol – Der globale Rausch“ – Filmempfehlung

Der neue Film „Alkohol – Der globale Rausch“ (Kinostart am 09.01.2020) von Andreas Pichler schlägt bereits hohe Wellen in der Öffentlichkeit und Fachwelt. Themen des Films sind u.a. die Alkohollobby, welche neue globale Absatzmärkte mit fatalen Folgen sucht sowie die Folgen von Alkoholkonsum anhand persönlich aufgezeigter Biografien. Der Film läuft aktuell nur im Kino und kommt hoffentlich bald nach Thüringen.

Der nachfolgende Link enthält weitere Informationen zum Film und den Trailer auf deutsch:

https://www.mdr.de/kultur/film-alkohol-der-globale-rausch-100.html



________________________________________________________________________

10.01.2020

Veranstaltungs- und Mitmachhinweis

Am 05.02.2020 findet ein „Poetry Slam“ (ein literarischer Wettbewerb, bei dem selbstverfasste Texte innerhalb einer bestimmten Zeit vorgetragen werden) im Kalif Storch in Erfurt statt. Die Veranstaltung wird vom „Runden Tisch – Kinder aus suchtbelasteten Familien“ mit Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie veranstaltet. Die TLS ist aktiv bei der Umsetzung und Planung involviert gewesen und arbeitet im „Runden Tisch – Kinder aus suchtbelasteten Familien“ mit.

Flyer: Flyer_Poetry_Slam

________________________________________________________________________
09.01.2020

Aktuelle Zahlen der IFT- (Institut für Therapieforschung) Suchthilfestatistik 2018

Der Bericht stellt die aktuelle Situation der Suchthilfeeinrichtungen des Landes Thüringen dar und wird vom Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie in Auftrag gegeben. In Thüringen wird bereits seit über 20 Jahren eine landesweite Standarddokumentation für ambulante Beratungs- und Behandlungseinrichtungen der Suchtkrankenhilfe unternommen. Im Verlauf der Jahre wurden weitere Einrichtungstypen aus dem ambulanten und stationären Versorgungsbereich in die Erhebung aufgenommen. Die aktuellen Daten entstammen der Deutschen Suchthilfestatistik von 2018 und bilden sowohl ambulante als auch stationäre Angebote der Suchthilfestruktur in Thüringen ab.

Der Bericht wurde der TLS im Dezember 2019 zur Verfügung gestellt und kann nachfolgend eingesehen und runtergeladen werden:

IFT Thüringen 2018 Zsf.

________________________________________________________________________
20.12.2019

Schließzeit der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen

Die TLS hat vom 21.12.2019 – 01.01.2020 geschlossen.

In dieser Zeit können Sie uns gern eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen oder eine E-Mail schreiben.

Wir bitten um Ihr Verständnis. Vielen Dank.

________________________________________________________________________
20.12.2019

Weihnachtsgrüße und Neujahrsglückwünsche

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Freunde,

 

ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu.

 

Auf diesem Weg wollen wir uns bei Ihnen für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

Wir freuen uns auf ein gutes und erfolgreiches gemeinsames neues Jahr mit Ihnen.

„Die größten Ereignisse, das sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillsten Stunden.“

Friedrich Nietzsche

In diesem Sinne wünschen wir eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start in das neue Jahr.

Liebe Grüße,

Das Team der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen e.V.

________________________________________________________________________
26.11.2019

Jahresbericht der Thüringer Landesstelle für 2018

Nachfolgend kann der Jahresbericht 2018 der TLS runtergeladen werden:

Jahresbericht 2018

________________________________________________________________________
25.11.2019

Landes­gesund­heits­konferenz Thüringen

 

Mit dem Regierungswechsel in Thüringen Ende des Jahres 2014 wurde seitens des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie das Ziel entwickelt, den Thüringer Gesundheitszieleprozess unter Beteiligung aller agierenden Akteure zu einer Landesgesundheitskonferenz weiter zu entwickeln. Die Thüringer Landesstelle für Suchtfragen ist Mitglied der Landesgesundheitskonferenz.

Am 21.11.2019 hat Herr Sebastian Weiske von der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen die Berufungsurkunde für die Landesgesundheitskonferenz durch Ministerin Heike Werner in Empfang genommen.

Erfurt, 21.11.2019

________________________________________________________________________

15.11.2019

Besuch der Ausstellung „Bildersucht & Cyberflucht“ im Angermuseum Erfurt

Drei Mitarbeiter der TLS haben am 12.11.2019 die Ausstellung „Bildersucht & Cyberflucht“ im Angermuseum Erfurt besucht. Die Ausstellung ist ein Projekt des Fachverbandes Medienabhängigkeit e. V. und war in Erfurt vom 30.10 – 12.11.2019 zu sehen. Der Veranstalter der Ausstellung war das Präventionszentrum der SiT-Suchthilfe in Thüringen GmbH.

Die Ausstellung gibt einen Einblick über das Thema Mediengebrauchsstörung, also einer Verhaltenssucht, welche nicht-stoffgebunden ist. Hierbei werden sowohl Fallbeispiele von Betroffenen dargestellt als auch Interviews mit Fachleuten bzgl. des Themas. Weiterhin sind mehrere informative Tafeln an der Installation angebracht, welche u. a. Daten und Fakten zum Störungsbild geben.

Das Thema ist in seiner Aktualität präsent. Die verschieden dargestellten Biografien der Betroffenen können einen Einblick in das Störungsbild geben und an das Thema heranführen.  Die Tafeln veranschaulichen wesentliche Daten und Fakten zur Mediengebrauchsstörung und zeigen Begleiterkrankungen zu anderen Störungsbildern auf (Abhängigkeit, psychotische Erkrankungen etc.).

________________________________________________________________________

04.11.2019

Der neue Koordinator der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen stellt sich vor

Seit dem 01.11.2019 ist Sebastian Weiske der neue Koordinator der TLS.

Hier finden Sie ein kleine Vorstellung zur Person:

Sebastian Weiske – Vorstellung

________________________________________________________________________

01.10.2019

Umzug der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen zum 1.10.2019

Die neue Adresse der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen e.V. ist ab 1.10.2019 Steigerstraße 40, 99096 Erfurt. Falls wir noch nicht technisch erreichbar sind, nicht wundern, sondern einfach nochmal probieren. Wir geben alles, dass es reibungslos wird!!!

________________________________________________________________________

Gäste zur Aktionswoche Alkohol aus Kursk/ Russland

Gemeinsam mit dem Suchthilfezentrum S13 der Caritas empfingen wir innerhalb der bundesweiten Aktionswoche Alkohol ein Studierendengruppe aus Kursk/ Russland. Gemeinsam mit dem Bildungswerk Meiningen besuchen die jungen Menschen soziale Einrichtungen und interessierten sich u.a. für die Arbeit der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen in der Landeshauptstadt. Repressive Drogenpolitik aus Russland ist den Studierenden bekannt. Das Ergebnis: ein hoher Konsum von Heroin und ein erheblicher Drogenschwarzmarkt. Um so interessanter, die Angebote in Thüringen, vorgestellt u.a. durch Patrick Hentschke (TLS) das „Thüringer Versorgungsmodell für Crystal-Meth- konsumierende Schwangere“ oder das Beratungskonzept des Suchthilfe- Zentrum S13 des Caritasverbands für das Bistum Erfurt e.V.  durch Frau Gisela Frank. Auch das Motto „Alkohol? Weniger ist besser!“ wurde experimentell mit einer Bar mit nichtalkoholischen Getränken getestet und für gut befunden. Gelebte Alternativen!

Studierendengruppe zu Besuch in der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen

3. Thüringer Engagement- und Stiftungstag

Die TLS hat maßgeblich dazu beigetragen, dass das Thema Sucht/ Suchtselbsthilfe auch am Stiftungstag nicht vergessen wurde. Viele Gäste und auch der Ministerpräsident Bodo Ramelow besuchten mit Neugier und Freude unseren Info-Stand in Kooperation mit dem Lotsennetzwerk Thüringen.

Frank Hübner und Sabine Hauton (TLS)

________________________________________________________________________

25.05.2019

Aktionswoche Selbsthilfe 2019

Unter dem Motto „Wir hilft“ veranstaltete der Paritätische vom 18. bis zum 26. Mai 2019 erstmalig eine bundesweite Aktionswoche Selbsthilfe.

Auftakt der Aktionswoche in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen war die 1. Mitteldeutsche Selbsthilfekonferenz. Das Ziel der gemeinsamen Veranstaltung der Paritätischen Landesverbände Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen war es, alle Akteure/innen der Selbsthilfe zusammenzubringen und zu vernetzen, Selbsthilfe sichtbar zu machen und ins Bewusstsein von Betroffenen zu rücken.

Am 25.05.2019 gelang dies u.a. in Erfurt mit dem Festival der Selbsthilfe auf dem Erfurter Anger. Die TLS beteiligte sich dort und hatte vielfältige Gespräche mit Menschen zum Thema Suchtselbsthilfe, unterstützt vom Lotsennetzwerk Thüringen.

Ministerin Heike Werner (TMASGFF) nahm sich für alle Zeit (Heike Werner, Marina Knobloch, Dörte Peter, Luise Rößner)


Interview Christian Stadali, Dörte Peter, Frank Hübner

________________________________________________________________________

03.05.2019

Fachzirkel Suchtprävention Gründung am 03.05.2019

Der Fachzirkel Suchtprävention besteht aus der Thüringer Fachstelle Suchtprävention des fdr+ e.V., dem Präventionszentrum der SiT GmbH, der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen e.V. sowie der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. (AGETHUR). Das gemeinsame Ziel ist es, als aktives Arbeitsgremium die Entwicklung der Suchtprävention im Freistaat bedarfsorientiert, koordiniert, qualitätsgesichert, ressourcenschonend und für die Fachöffentlichkeit und die Bevölkerung sichtbar zu gestalten. Neben der Förderung von Austausch und Kooperation zu suchtpräventiven Aktivitäten zwischen den Einrichtungen und Fachkräften auf Landesebene sowie in den Kommunen setzt sich der Fachzirkel vor allem für die Anwendung der Qualitätsstandards moderner Suchtprävention im Freistaat ein. Suchtprävention muss in den Lebenswelten von Menschen stattfinden und dabei sowohl das individuelle Verhalten als auch die Rahmenbedingungen in den Blick nehmen um wirksam zu sein. Nachzulesen auch im vorgestellten Hintergrundpapier der Fachverbände (Fachzirkel Suchtprävention Hintergrundpapier).

Dörte Peter (TLS), Silke Nöller (PZ der SiT), Anja Zimmermann (fdr), Uta Merkers und Victoria Obbarius (agethur), Heike Werner (TMASGFF)

Der Fachzirkel ist unter fachzirkel-suchtpraevention@fdr-online.info zu erreichen.